Was man über den Tanqueray Gin wissen sollte

Beim Tanqueray Gin handelt es sich um eine Ikone in der Gin-Welt. Er zählt zur Grundausstattung von allen Bars. In seiner markanten, grünen Flasche, die an einen Cocktailshaker erinnert, fällt er bereits von Weitem auf. Im Jahr 1830 gründete Charles Tanqueray die Tanqueray Distillery. Schon früh setzte sie auf den Export der Produkte in die englischen Überseegebiete. So konnte sie rasch in den Vereinigten Staaten Fuß fassen und wurde dort zu der best verkauften Gin-Marke überhaupt. Heute ist Tanqueray Teil vom international aktiven Diageo Konzern. Er wird als eine der wertvollsten Spirituosen-Marken angesehen. Dieser Dry Gin überzeugt durch seinen wohl balancierten Wacholdergeschmack. Man kann ihn absolut als klassischen Gin bezeichnen. Er ist hervorragend für unterschiedliche Gin-Cocktails geeignet.

Aufmachung vom Tanqueray Gin

 

Die Flasche vom Tanqueray Gin ist besonders handlich und ansprechend. Sie erweist sich als klassischer Cocktailshaker und besteht aus Grünglas. An die ersten Gin-Flaschen soll dieses Glas erinnern. Denn das durchsichtige Glas konnte erst viel später produziert werden. Das Etikett, welches man in den Farben weiß und silber hält, wird von dem Namen Tanqueray in grünen geschwungenen Lettern dominiert. Darüber ist ein rotes Tanqueray Plastiksiegel zu finden, durch das die Flasche ein klassisches sowie edles Aussehen erhält und als absoluter Hingucker darstellt. Ein zweiter Aufkleber mit allgemeinen Informationen und einer eingeprägten Ananas befindet sich auf der Rückseite. Diese Frucht gilt im historischen Kontext als Symbol für Gastfreundschaft.

Herstellung vom Tanqueray Gin

Von Seiten des Produzenten wird über die Herstellung vom Tanqueray Gin lediglich wenig kommuniziert. Zudem hält man das Originalrezept unter Verschluss. Dieser Gin wird in Windygates bei Wales in der Cameronbridge Distillery aus neutralem Getreidealkohol produziert. In seinen mindestens vier Brennvorgängen aromatisiert man ihn mit unterschiedlichen Botanicals. Zu diesen zählen Koriander, Wachholder, Angelikawurzel und Süßholz sowie wahrscheinlich Zitronenschalen oder weitere Zitrusfrüchte. Auch wenn das genaue Rezept ein Geheimnis von Charles Tanqueray bleibt, zeigt es jedoch, dass zum Herstellen von einem hochwertigen Gin keinerlei hunderte Botanicals benötigt werden. Bei Tanqueray geht es nicht um ein Batch-Verfahren. Und trotz allem steht Tanqueray für eine hohe Destillationskunst. Letztlich ist es möglich, ein Produkt aus natürlichen Zutaten von absolut gleichbleibender Qualität herzustellen.

Verkostung vom Tanqueray Gin

In der Nase gibt sich der Tanqueray Gin kraftvoll hin. Seine immerhin 47,3 Prozent Alkoholgehalt verbirgt er kaum. Zu dem kräftigten Duft gesellen sich die Aromen von Erde und Zitrus, dominiert von der markanten und kräftigen Wacholdernote. Selbst am Gaumen kann der Gin mit dem klaren Wachholderaroma überzeugen, gepaart mit dem dezenten, jedoch erfrischenden Zitronengeschmack. Es lässt sich auch eine leichte Süße erkennen. Trotz des ziemlich hohen Gehalts an Alkohol brennt er kaum. Dieser Gin bleibt im Abgang lange am Gaumen. Mit einem bitteren und trockenen Finish verabschiedet er sich.

 

Beitrag erstellt 90

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben